Ginlo im Betatest – bin schon gescheitert [Update]

Gleich mal als Vorinfo: ich nuzte ein iPhone – evtl ist das alles bei Android ein bissl leichter … 

Nach monatelangen gespannten Warten was die Ex Kollegen so machen und obwohl ich keinen Bock und keinen Sinn sehe mir den 5ten Messenger auf mein Handy zu installieren bin ich ja doch extrem neugierig was man da so zusammengebastelt hat … insbesondere weils nur ein paar Meter von mir zuhause weg ist … da ist man dann doch noch neugieriger wenn dann dort abends noch das Licht brennt.

Wieso denke ich, dass es floppen wird:

Ich war bei mehreren Messenger Entwicklungen aktiv und passiv beteiligt. Desktop Messenger wohl gemerkt.. obwohl beim ersten Millionen und Kooperationen mit Herstellern von wirklich großen weltweiten Firmen wie Netscape und Co liefen, hat es zB Yahoo damals nicht geschafft, auch nur eine Zehe auf den Markt zu bringen und das Teil war damals um Welten besser als ICQ. Die Kollegen haben sich die Münder fusslig telefoniert .. aber damals waren auch noch andere Zeiten…

Aber so oder so – man hat einen lock in Effekt und keiner wechselt mehr, denn wen er wechselt sind alle Freunde weg und selbst wenn man die anderen dazu bewegt zu wechseln haben die das gleiche Problem – also entweder nutzen alle das eine System oder alle das andere. Ende.

Es gibt nur die Möglichkeiten einen neuen Messenger an die Massen zu bringen, wenn man eine neue Plattform erschließt die noch keinen Messenger hat aber einen braucht.

Dazu noch das Registrierungs- und Login – und Freunde hinzufügen Thema. Wie lange sowas alleine für einen selbst dauert … und wie bringe ich meine Freunde dazu das auch zu machen .. und wie meine Mutter erst oder auch meine Frau – auch die hat keinen Bock auf installieren und schon gar nicht auf alle weiteren Schritte .. und das ist ja wohl die Mehrheit der Nutzer.

Whatsapp war da besser. Runterladen und gut. Deine Kontakte sind deine Telefonnummern in deinem Adressbuch. Genial damals! Kurz: sofort einsatzfähig.  Der andere muss es nur runterladen und da es noch keinen alternativen Messenger gab auf den Markt: kostenlos Nachrichten senden statt SMS. Das fand jeder gut.  Ok, klar gabs die anderen wie Yahoo schon aber es galten die Hürden wie in der Desktop Welt und damit war es so gut wie ausgeschlossen dass jemand sowas installiert.

Ginlo .. ganz nebenbei – ich hoffe man wechselt den Namen nochmals, das klingt ja sowas von schrecklich … ok, ginlo ist noch ein Messenger aber mit dem Schlagwort "Datensicherheit" und "wir verkaufen keine Daten"

Zur Datensicherheit… kann ich mir nicht so richtig vorstellen.. alles wird gehackt. Vor wem will ich denn meine Messenger Nachrichten verstecken? Meiner Frau weil ich eine Geliebte hab ? UPS, display nicht gesperrt – was bringt die Verschlüsselung der Nachrichten? Die wird wohl kaum über den Router eine man in the middle Attacke hinbekommen. Dem Anbieter ? Da geh ich sowieso aus dass er nicht mitliest genau so wie mein Internet und mein Handynetz anbieter sonst wechsle ich eh irgendwann.

Dem CIA? Die lesen so oder so mit denn wenns gut funktioniert dann ist die Zielgruppe eh mehr die bösen Buben und nicht ich. Kurz: das ist doch kein Verkaufsargument. Evtl eins in der 2ten oder 3ten Reihe. Ich will mit meinen Freunden schnell und einfach und mit allen in Kontakt sein. Ob das nun BIO ist oder nicht ist doch egal.

Und ganz nebenbei: Deutschland als Standort ist ja wohl genau das Gegenteil von Datensicherheit: Vorratsdatenspeicherung und TKÜV ab 10.000 User dürfte ja Plicht sein. Der Staat verpflichtet also deutsche Anbieter dass er mithören kann. ..

Dann noch der Passwort-Safe… hm.. ach komm, ist eh überall das gleiche Passwort. Was hat das mit Messenger zu tun ? Ist das ein gimmick damit man das Ding über ne Zweitfunktion noch an den User bringt ?

Dazu kommt im übrigen das auf Google und Co es nicht schaffen ihre Messenger in Position bringen. Am Ende gehört der Markt mit Whatsapp und Instagramm Facebook. Die wissen eh schon alles, was solls. Amazon will nun auch noch … 

Zu "was solls": klar, auch die Türken jetzt oder die Juden damals haben sich das gedacht.  Jetzt ist es nicht mehr was solls aber hey : "was solls" – und das denk ich mir, was denkt sich da erst der Normaluser 

Soviel zu meinen Bedenken…

Am letzten Donnerstag kam dann die E-Mail dass der Beta beginnt. Da ich im Büro war schnell mal AppStore gestartet – kein ginlo.

Mail lesen … viel klicken und 5 mal Email und SMS ping Pong war ich dann drin. Aber kein Messenger. Zwischendurch die Frage ob ich jemanden einladen will … Nö, wieso andere nerven? 

Kein Messenger kein nix… wo ist denn das Ding? 

Irgendwo Stands dann das ich TestFlight brauche für IOS. Äh, was? 

Ah, ein Alternativer AppStore. Ok, runterladen – nix. Auf Nachfrage bei ginlo erfahre ich, dass man am Montag mich hinzugefügt. Per Hand oder wieso dauert das so lange? Jetzt oder nie. 

Montag Abend dann wieder Emails aber ich muss auf einen Code warten der von Apple kommt. Meine Apple Account Email ist eine alte GMX Mail – jedes Mal muss ich mich dort einloggen um da ran zu kommen. Schon bei der Registrierung hat das echt genervt. Wie war denn dort mein Passwort? 

Die Apple Email kam dann in der Nacht, ginlo ist jetzt auf meinem Handy.

Problem 

1A: Login geht nicht… welches Passwort habe ich vergeben? Ich glaube gar keins..? Das war immer per logincode am Donnerstag. Der kam per Mail und erlaubt "immer" den Login. Geht aber nicht, auch nicht auf der Webseite… wtf?!?

1B) Passwort vergessen SMS – kommt nicht, egal was ich mache 

Problem 2: selbst wenns gehen würde: wem sollte ich schreiben? Ich hab ja niemanden eingeladen.. super.  Sollte ich jemanden: ich komm ja nicht rein und antun will ich das auch keinem.

Wieso gibts das Teil nicht im normalen Appstore und wieso fragt man nicht beim Start der App nach einem beta code wenn man schon eingrenzen will. Der kommt per Email und gut. Ich möchte keine extra Webseite nutzen müssen um vorher xmal irgendwas zu managen. Das ist doch kleines Produktowner 1×1 in 2017.

Noch dazu: wieso braucht ein Messenger ein Login? 

Fazit: bei aller Motivation und das merkt man ja auch sonst würd ich nicht so viel hier schreiben… das wars – vielleicht irgendwann mal wieder 

[Update]

So, ich hab den Messenger richtig beendet und neu auf iOS gestartet und bin diesmal auf Registrierung gegangen. Wahrscheinlich hab ich das mit dem ganzen Email hin und her heute morgen übersprungen weil ich dachte ich bin schon registriert. Also hab ich mich erneut registriert und jetzt läufts. 
So, ich hab den Messenger richtig beendet und neu auf iOS gestartet und bin diesmal auf Registrierung gegangen. Wahrscheinlich hab ich das mit dem ganzen Email hin und her heute morgen übersprungen weil ich dachte ich bin schon registriert. Also hab ich mich erneut registriert und jetzt läufts.

Nur hab ich halt nun keine Kontakte … ah, man kann die vom Handy importieren und siehe, sie gehen gleich mal an den brabbler Server. Hoffentlich als Hash aber trotzdem weiß nun die Firma wen ich kenne denn diese Personen haben ja die gleichen Kontakte in ihrem Adressbuch. Hui. Da freut sich der Datenschutz 

Laut Messenger " Encrypted content, e.g. ginlo messages sent or received by you, contact data from address books and the content of your password manager. This data is already encrypted on your device and is also stored on our server in an encrypted state so that we do not have access to this data. Details on the encryption can be found in sections 4 and 5 below."

Ich hätte mir hier aber was innovativeres erwartet… 

Aber wie schon geschrieben: 

"4.2. Regarding the address book: We do not have access to the content of the address book and have no knowledge of the number of entries you have there nor of the entry content. "

Stimmt ja nicht, man kennt ja mein soziales Netz und wenn einer meiner Bekannten dann mitmacht auch über die Profildaten wer das ist. Die Handynummer des anderen ist bekannt, man bekommt ja ne SMS am Anfang. 

Sende ich eine Nachricht an einen Account der nur eine E-Mail Adresse hat so bekommt dieser eine E-Mail Einladung von Ginlo. Das ist meiner Ansicht weder zulässig weil der Empfänger nicht zugestimmt hat noch gut weil ginlo die Empfängeremail kennt sonst kann ers es ja nicht senden und passt nicht zu "4.2. Regarding the address book: We do not have access to the content of the address book and have no knowledge of the number of entries you have there nor of the entry content. "

Datenweitergabe gerade vom  Amtsgericht Bad Hersfeld als unzulässig entschieden. Kalte emails sind es sowieso … 

Update

Ein paar Kollegen meinten das sei alles kein Problem… na dann…

Trotzdem hab ich das Teil wieder gelöscht. Es ist halt einfach nur ein Messenger.

Jeder hat schon whatsapp und Facebook und Threema.

An ginlo ist nix neues, wie sollte man da jemanden überreden den zu nutzen?

Ende

 


You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.